KFZ Versicherung wechseln: Dies gibt es beim Wechsel zu beachten

Panndienst und Pannenhilfe anfordern
© htphotography – Fotolia.com

Autofahrer benötigen eine KFZ-Haftpflichtversicherung als Grundvoraussetzung für das Fahren auf deutschen Straßen. Doch nicht immer ist die aktuelle Versicherung die beste günstigste ihrer Art. Deswegen können Fahrer die Haftpflicht auf Wunsch wechseln und zu einem Versicherer ihrer Wahl gehen. Wie ein Wechsel funktioniert und was es zu beachten gibt, erfahren Leser hier.

Autofahrer können ihrer KFZ-Versicherung wechseln

Eine KFZ-Haftpflicht gehört zu den notwendigen Absicherungen, um in Deutschland gesetzmäßig Auto fahren zu dürfen. Dabei ist der Markt der Versicherungen groß und bietet zahlreiche unterschiedliche Optionen an. Nicht immer sind Fahrer mit ihrer aktuellen Versicherung zufrieden und streben deshalb einen Wechsel an. Zum Beispiel bei steigenden Preisen oder dem Kauf eines neuen PKW.

Rechtlich können sich Kunden ihren Versicherer und ihre KFZ-Haftpflichtversicherung frei aussuchen. Das bedeutet auch, dass die Absicherung gewechselt werden kann, wenn sich Probleme ergeben oder die Zufriedenheit sinkt. Das kann einige Vorteile haben und hängt ganz von den persönlichen Bedürfnissen und den Gegebenheiten ab.

Vorteile durch den Wechsel der Autoversicherung

  • niedrigere Preise
  • bessere Konditionen
  • schnellere Abwicklung von Schadensfällen
  • besserer Service
  • beuquem Anmeldung bei Erstzulassung

Am häufigsten wechseln Kunden ihre KFZ-Versicherung, weil diese ihre Preise erhöht. Aber auch Unzufriedenheit mit dem Kundenservice und der Bearbeitung von Versicherungsfällen gehören zu den Gründen. Darüber hinaus nutzen viele Fahrer die Anschaffung eines neuen PKWs, um mit diesem auch eine neue Versicherung zu wählen.

Fristen für den Wechsel der KFZ-Haftpflicht

Zwar können Versicherungsnehmer ihre KFZ-Versicherung jederzeit wechseln, müssen sich jedoch an bestimmte Fristen halten. So laufen die meisten Versicherungen ein Jahr und enden zum 31.12. Daher ist der 30. November der Stichtag für eine Kündigung. Das heißt, dass eine Kündigung bis zum 30.11. beim bisherigen Versicherungsgeber eingegangen sein muss, um ab dem 1. Januar des Folgejahres wirksam zu sein. Davon abgesehen kann es jedoch zu abweichenden Fristen kommen. Prüfen Sie daher am besten ihre Unterlagen, welche Stichtage es einzuhalten gilt.

Bei den meisten Versicherungen gilt der 30. November als Stichtag für die Kündigung der KFZ-Versicherung.

Außerdem kann es auch andere Fristen geben, etwa wenn ein Sonderkündigungsrecht greift. Das ist beispielsweise bei steigenden Beiträgen oder nach einem Fahrzeugwechsel der Fall. Zudem dann, wen sich die Regional- oder Typklasse Ihres Fahrzeug zu Ihren Ungunsten ändert. Allerdings nur am gleichen Wohnort und nicht, wenn Sie in eine Region mit ungünstigerer Klassifizierung umziehen. Auch eine abgeschlossene Schadensregulierung und die damit häufig einhergehende „Hochstufung“ in eine schlechtere Schadensfreiheitsklasse begünstig in der Regel eine außerordentliche Kündigung.

In diesen Fällen gibt es ein Sonderkündigungsrecht

  • bei einer Beitragserhöhung
  • nach einem Schadensfall
  • bei Verschlechterung der Regional- und Typklasse
  • bei einem Fahrzeugwechsel

Bei den geannten Beispielen ist eine Kündigung in der Regel mit einer Frist von einem Monat möglich. Unabhängig von der eigentlichen Vertragslaufzeit. Dennoch gilt auch hier: Prüfen Sie die für Sie geltenden Fristen unbedingt in Ihren Unterlagen.

So funktioniert der Wechsel einer KFZ Versicherung

Obwohl der Prozess kompliziert klingt, ist ein Versicherungswechsel in der Regel in wenigen Schritten erledigt.

  1. Fristen und Termine in Erfahrung bringen
  2. Neue Versicherung auswählen (z.B. durch einen Vergleich)
  3. Zukünftige Absicherung buchen
  4. Nach der Bestätigung der neuen Versicherungsgesellschaft die alte Absicherung fristgerecht kündigen

Es empfiehlt sich, sich vorab darüber zu informieren, zu wann die bisherige Absicherung kündbar ist. Sind die Termine bekannt, sollte die neuen Versicherung mit genügend Vorlaufzeit gebucht werden. Hat diese den Versicherungsbeginn bestätigt, bleibt genügend Zeit, um die alte KFZ Versicherung zu kündigen und fristgerecht auslaufen zu lassen. Im Idealfall übernimmt die neue Versicherung anschließend nahtlos.

Kündigen Sie ihre KFZ-Haftpflicht immer erst dann, wenn Sie bereits eine neue haben. Ansonsten kann es zu Ausfällen im Versicherungschutzes kommen. Ohne diesen dürfen Sie Ihr Auto jedoch nicht bewegen.

Für den KFZ-Abschluss sind diese Unterlagen notwendig:

  • Gültiger Führerschein
  • Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief
  • aktuelle Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse)
  • letzte Rechnung der bisherigen Versicherung
  • ggf. Personalausweis

Mit diesen Daten können Kunden eine neue KFZ-Versicherung buchen. Wichtig ist, dass die aktuelle Schadenfreiheitsklasse bekannt und korrekt angegeben wird. Diese finden Kunden auf der letzten Beitragsrechnung. Ist in der Zwischenzeit ein Schaden gemeldet oder reguliert worden, sollten Nutzer die aktuelle SF-Klasse bei ihrer derzeitigen Versicherung erfragen.

Diese KFZ-Anbieter gibt es für eine Autoversicherung

Der Markt an optionalen KFZ-Versicherungen ist groß und besteht aus vielen namhaften, aber auch vielen kleinen Anbietern. Zum Beispiel:

Für welche Versicherungsgesellschaft und welche Versicherung sich Kunden entscheiden, hängt ganz von den individuellen Bedürfnissen und Wünschen ab. Deswegen empfiehlt es sich, vorab einen Vergleich durchzuführen und sowohl Preise als auch Leistungen gegenüber zu stellen. Wie immer gilt: Das teuerste ist nicht automatisch das beste und das günstigste nicht automatisch schlecht. Nehmen Sie sich Zeit und prüfen Sie in Ruhe, welche Versicherung für Sie in Frage kommt.

FAQ zum Wechsel der KFZ Versicherung

Wann kann ich meine Autoversicherung wechseln?

Der Wechsel ist jederzeit unter Einhaltung der Kündigungsfristen möglich. Regulär enden die meisten Versicherungsverträge zum Ende des Kalenderjahres und müssen bis zum 30.11. gekündigt werden. Bei einer Sonderkündigung, zum Beispiel nach einer Beitragserhöhung oder einem Fahrzeugwechsel, gelten abweichende Fristen von meist eine Monat. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten die Daten in den Vertragsunterlagen geprüft werden.

Wie funktioniert der Wechsel einer KFZ-Versicherung?

Grundsätzlich ist ein Wechsel einfacher als angenommen. Kunden prüfen die gültigen Fristen, suchen sich eine neue Versicherung aus und schließen diese ab. Ist die Bestätigung da, wird die alte Versicherung gekündigt und das Fahrzeug in die neue übernommen.

Warum sollte ich meine Autoversicherung wechseln?

Die Gründe dafür sind vielfältig. Die meisten Kunden wechseln die KFZ-Versicherung, da diese die Preise erhöht oder die Leistungen im Vergleich zu anderen Anbietern zu gering ausfallen. Auch ein Fahrzeugwechsel und damit steigende Kosten oder die Anpassung der Beiträge nach einem regulierten Schaden können einen Versichernungswechsel interessant machen. Dabei gilt: Sie können wechseln, müssen es aber natürlich nicht.

Welche Vorteile bietet eine Wechsel?

Ob und welche Vorteile ein Wechsel bietet ist individuell. So können beispielsweise niedrigere Beiträge oder verbesserte Leistungen die Folge sein. Aber auch bei einem Fahrzeugwechsel lassen sich ggf. Mehrkosten vermeiden. Gleiches gilt bei einer schlechteren Einstufung nach einem Schadensfall. Manchmal sind Kunden aber auch einfach mit dem Kundensupport unzufrieden und wünschen sich einen besseren Service.

Diese Seite jetzt selbst bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen, sei der Erste.)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.